Flughafen Paderborn/Lippstadt: FDP fragt nach

03. Februar 2021

Die FDP-Kreistagsfraktion fragt den aktuellen Stand der Umsetzung zu den Forderungen zur Insolvenzabwicklung und zum weiteren Betrieb des Flughafens Paderborn/Lippstadt ab. 

Im Oktober 2020 hat der Kreistag des Kreises Soest einstimmig das Konzept zum weiteren Umgang mit dem Flughafen Paderborn/Lippstadt beschlossen. Der Kreis Soest bleibt Anteilseigner und stellt einige Forderungen zur Insolvenzabwicklung und zum weiteren Betrieb.

Den Status der Umsetzung fragt jetzt die FDP-Kreistagsfraktion ab. Schon in der kommenden Woche soll durch die Kreisverwaltung ein Zwischenbericht vorgelegt werden, so die FDP. Forderungen des Kreistages Soest waren u.a. eine Trennung zwischen Betrieb und Infrastruktur sowie ein Konzept für die ausscheidenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um möglichst eine Weiterbeschäftigung an anderer Stelle zu sichern.

Fabian Griewel, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, meint: „Der Kreistag hat den Kosten für die Insolvenz zugestimmt, aber unter Bedingungen. Ich halte es für wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern die aktuelle Entwicklung zu zeigen. Besonders die nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen Nutzung und die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, IHK und Kreiswirtschaftsförderung sind für die Zukunft wichtig. Dies muss unbedingt umgesetzt werden.“

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden